Schriftgröße: . normal . groß . größer
Polnisch Englisch Deutsch
 
 
 

Tiere

Von überregionaler Bedeutung ist die Vielzahl an Gewässern, die vielen in Deutschland seltenen Arten Lebensraum bietet. Biber und Fischotter sind über das gesamte Schutzgebiet verbreitet und von den 22 in Deutschland vorkommenden Fledermausarten konnten 16 im Biosphärenreservat nachgewiesen werden.

In den naturnahen Wäldern brüten See-, Fisch- und Schreiadler. Die hohe Anzahl von Feuchtgebieten in diesen Waldbereichen ist idealer Lebensraum für Schwarzstorch und Kranich. Und in fast jedem Dorf des Biosphärenreservates brütet noch der Weißstorch.

Die in ganz Deutschland bestandsbedrohten Amphibien- und Reptilienarten kommen im Biosphärenreservat mit hoher Artenzahl vor. Besonders zu nennen sind dabei die Vorkommen der Kreuzotter, der Europäischen Sumpfschildkröte, der Rotbauchunke und des Laubfrosches.

Durch den Gewässerreichtum bedingt sind auch viele Fischarten im Schutzgebiet vorhanden, von denen einige zu den bedrohten Arten in Deutschland zählen. Zu den bemerkenswerten Arten zählen u.a. Große und Kleine Maräne, Steinbeißer, Bitterling, Quappe, Schlammpeitzger und Schmerle.

Im Biosphärenreservat konnten mehr als 2.000 Insekten beobachtet werden. Dabei gelang der Nachweis von 16 Arten, die in Brandenburg als verschollen oder ausgestorben galten. 

 

Schreiadler Laubfrosch
Bitterling