Schriftgröße: . normal . groß . größer
Polnisch Englisch Deutsch
 
 

Stollenmarkt mit neuen Prüfzeichen-Unternehmen

02.12.2014

 

7. Regionaler Weihnachtsmarkt mit Stollenverkostung im SparkassenFORUM der Sparkasse Barnim in Eberswalde

 

Gemütliche Atmosphäre, Duft nach Kaffee und Weihnachtsstollen und ein ständiges Kommen und Gehen von Menschen in der Schalterhalle der Eberswalder Sparkasse waren der Rahmen für eine weitere Auszeichnung von drei Unternehmen, die sich um das Prüfzeichen des Biosphärenreservats beworben hatten. Vergeben wird es nach eingehender Prüfung des Antragstellers vom Biosphärenreservat, welches dabei eng mit dem Verein Regionale Partnerschaft Barnim-Uckermark e.V. zusammen arbeitet.

 

Einen Weihnachtsmarkt mit einer Stollenverkostung in einer Sparkasse stattfinden zu lassen, ist eine ungewöhnliche Idee. Dass sie großen Anklang findet, zeigen die seit Jahren ansteigenden Besucherzahlen des kleinen, aber feinen Regionalmarktes, der in den Räumlichkeiten der Sparkasse am 02.12.2014 bis in den Nachmittag veranstaltet wurde. Der Markt wird von der Regionalen Partnerschaft Barnim-Uckermark gemeinsam mit der Sparkasse organisiert.

Die Marktstände liefert das Biosphärenreservat, und neben drei Bäckern, die ihre verschiedenen Stollen präsentieren, bieten auch noch weitere Prüfzeichenträger ihre handwerklich produzierten Produkte an. Honig- und Käsespezialitäten prangten dabei neben weiteren Anbietern mit verlockenden Sortimenten.

 

Neu aufgenommen in den Kreis der Prüfzeichen-Nehmer wurde die Obstweinschänke von Herta Bentlage in Welsow (Uckermark), die ihre Produkte in ländlicher Atmosphäre auf ihrem Hof anbietet. Auch Liköre, Marmeladen und Gelees werden neben dem selbst gewonnenen Honig verkauft. Darüber hinaus können Gäste bei Frau Bentlage einer der schmucken Ferienwohnungen mieten und die herrliche Landschaft ein wenig länger genießen. Alle Grundstoffe gewinnt Frau Bentlage in der unmittelbaren Umgebung - sie kann mit Fug und Recht von regionaler Produktion sprechen.

 

Das kann auch Herr Wolf, der bei Luisenfelde eine Fläche von 12 Hektar bewirtschaftet und bis zu 35 Sorten Gemüse nach den biologisch-dynamischen Vorgaben des DEMETER-Verbandes) anbaut. Er lädt alle Interessierten ein, im Rahmen der Solidarischen Landwirtschaft Mitverantwortung zu übernehmen und von der hohen Qualität des produzierten Gemüses zu profitieren. Das Modell der Solidarischen Landwirtschaft genießt hohe Popularität vor allem in den Städten, und so wird ein Großteil der Erzeugnisse auch auf dem Berliner Markt abgenommen. Interessenten aus der Umgebung können entweder eine wöchentliche Abokiste bestellen oder sogar selbst mitarbeiten und so ihre eigenen Lebensmittel vom Feld ernten.

 

Dritter im Kreis der neuen Prüfzeichen-Nehmer ist das Feriendorf Groß-Väter in der Schorfheide. Erholung für Familien, Schulklassen, Gruppen oder auch Einzelpersonen bietet das Feriendorf schon seit den Jahren nach der politischen Wende. Seit einiger Zeit widmet sich das Unternehmen allerdings verstärkt und zunehmend erfolgreich dem Aspekt der Nachhaltigkeit in seiner Arbeit. Das bedeutet, nach umweltfreundlichen Alternativen hinsichtlich der Wärme- und Energieversorgung des Feriendorfes zu suchen und darauf umzustellen, regional erzeugte Lebensmittel in der Küche anzubieten, sowie spezielle Umweltbildungs-Angebote für Familien und v. a. Kinder und Jugendliche  zu machen, sich mit der umgebenden Natur näher zu beschäftigen und sie besser zu begreifen.“. Gemüse, Kartoffeln, Milch und Fleisch sollen auf kurzem Weg ins Feriendorf kommen und regionale Wirtschaftskreisläufe stärken. Obwohl hier noch Hürden zu  nehmen sind, wird dieser Weg zielstrebig begangen. Den Nutzen davon haben nicht nur die zuliefernden Unternehmen, sondern insbesondere die Gäste, die sich im Feriendorf erholen und die regionale Küche genießen können.

 

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Stollenmarkt mit neuen Prüfzeichenunternehmen (02.12.2014)

Einen Weihnachtsmarkt mit einer Stollenverkostung in einer Sparkasse stattfinden zu lassen, ist eine ungewöhnliche Idee. Dass sie großen Anklang findet, zeigen die seit Jahren ansteigenden Besucherzahlen des kleinen, aber feinen Regionalmarktes, der in den Räumlichkeiten der Sparkasse am 02.12.2014 bis in den Nachmittag veranstaltet wurde. Der Markt wird von der Regionalen Partnerschaft Barnim-Uckermark gemeinsam mit der Sparkasse organisiert.

Die Marktstände liefert das Biosphärenreservat, und neben drei Bäckern, die ihre verschiedenen Stollen präsentieren, bieten auch noch weitere Prüfzeichenträger ihre handwerklich produzierten Produkte an. Honig- und Käsespezialitäten prangten dabei neben weiteren Anbietern mit verlockenden Sortimenten.