Schriftgröße: . normal . groß . größer
Polnisch Englisch Deutsch
 
 

Bildung im Welterbewald - mal anders

ub2

Unser ÖKO – Fotoshooting im Grumsin

Ein Bericht von Juniorrangerin Elisa

 

Eigentlich waren wir am 19.Juni zu einer Tour in die Weltnaturerbestätte Buchenwald Grumsin verabredet und wollten den Buchenwald kennenlernen. Unsere Gruppenleiterin Elfi und ihr Kollege Siggi holten uns, die Alten und Jungen Junior – Ranger, oder besser gesagt die jüngsten Freiwilligen, ab.

Auf ging´s nach Altkünkendorf, denn da erwartete uns ein Fotograf, der uns bei unserer Aufgabe in Szene setzen sollte. Diese Aufgabe, bestand darin ein Teil der Wildnis zu sein oder  "was ist Wildnis für mich". Das geht natürlich nicht ohne Natur oder Wildnis. Bevor wir starteten schauten wir uns den Info-Punkt in Altkünkendorf an, verschafften uns einen Überblick und setzten uns mit der Technik auseinander. Das hatte natürlich nichts mit „Wildnis“ zu tun, aber wir wollten uns ja mit unseren Fotos in diesem Pixel- Buch, das dort installiert ist, verewigen. Das ist ein PC, auf dem man dann seine schönsten Fotos speichern kann, so dass alle anderen Besucher unser Erlebnis teilen können. Nachdem das fertig war, sollte es losgehen, denn wir hatten schon sehr viele Ideen im Kopf. Wir mussten feststellen, dass es nicht einfach war die richtigen Motive zu finden, denn man muss nicht nur ein Auge fürs Detail haben, sondern auch etwas von der Natur verstehen. Dann die richtigen Lichtverhältnisse finden und uns in Geduld üben, Natur hat eben ihre eigenen Regeln. Wir waren doch sehr überrascht, wie  man mit dem Thema Wildnis umgehen kann und wie leicht es zu verstehen ist.

 

UB

Es gab vieles zu entdecken und und zu bestaunen. (Fotos: Klaus Pape)

 

Regionale Produktpräsentation gemeinsam mit Partnern des Biosphärenreservates

PZ-messe15
Herta Bentlage (links) von der Obstweinschenke Welsow in der Uckermark, präsentierte mit Stolz ihre Produkte, die das Prüfzeichen des Biosphärenreservates tragen. Aufmerksame und interessierte Zuhörer waren Dr. Martin Flade, Leiter des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin, Dr. Eberhard Henne, Vorsitzender des "Regionale Partnerschaft" e.V., Anke Bielig, Gemeindeverwaltung Finowfurt und Christine Nieter, Koordinatorin für Tourismus des Amtes Joachimsthal (v. links nach rechts, Foto: Klaus Pape).
 

Seit 1998 vergibt das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin sein Prüfzeichen an Betriebe und Akteure, die im Einklang mit der Verordnung des Schutzgebietes, regional und naturverträglich wirtschaften. Hinter der Vergabe steht nicht nur die Anerkennung der Leistung einzelner Unternehmen, sondern auch das Bemühen, regionale Wirtschaftskreisläufe anzustoßen und die Entwicklung von Netzwerken zu fördern. Diesem Ziel dienen Produktpräsentationen, die in mehrjährigen Abständen stattfinden.

Am 23. März 2015 fand im Ringhotel Schorfheide-Tagungszentrum der Wirtschaft in Hubertusstock bereits die vierte regionale Produktmesse statt. Veranstalter waren neben der Verwaltung des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin und der Regionalen Partnerschaft Barnim-Uckermark aktiv e.V. auch die Tourismusverbände der Uckermark und des Barnim, die tmu Uckermark GmbH und die WITO Barnim GmbH.

Wie im Rahmen der letzten Präsentation erfolgreich realisiert, konnten auch diesmal die touristischen Leistungsträger der Region, Händler und die regionalen Produzenten bzw. Anbieter miteinander ins Gespräch kommen, um bestehende Kontakte und Lieferbeziehungen auszubauen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Die Veranstaltung wurde durch mehrere interessante Diskussionsbeiträge zu den Themen: "Klimawandel - Initiativen aus dem Biosphärenreservat", "Elektrisch Radeln- das E-Bike-Netzwerk "Sonne auf Rädern", Sonnenergie" und "Solarthermie" – abgerundet. Erstmals unterstützte die IHK Ostbrandenburg die Produktmesse für das Prüfzeichen des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin.

zu den Vorträgen

 

Bauherrnwettbewerb des Biosphärenreservates ins Bild gesetzt und ausgestellt

Bauherrenwb

Die Eröffnung übernahmen die Vorstände der Sparkasse Barnim, Uwe Riediger (links) und Volkmar Grätsch (rechts) sowie der Leiter des Biosphärenreservates, Dr. Martin Flade (mitte).

 

Am Donnerstag, den 15. Januar 2015, fand die Eröffnung der Wanderausstellung „Bauherrenwettbewerb zum regionaltypischen und klimagerechten Bauen 2014“ im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und umliegender Regionen in der Sparkasse Barnim, 16225 Eberswalde, Michaelisstraße 1, statt.

Die Sparkasse Barnim stellt ihr Sparkassen-Forum für drei Wochen bis zum 9. Februar 2015 zur Verfügung, um ihren Kunden und Gästen des Hauses Einblick in die Ergebnisse des ungewöhnlichen Wettbewerbs zu gewähren.

 

Die präsentierte Ausstellung zeigt auf 17 Roll-ups die ausgezeichneten Bauwerke, die in den verschiedenen Kategorien preisgekrönt wurden.

Insgesamt 37 Bauherren aus der Region beteiligten sich an der Ausschreibung.

In vier Kategorien (Altbau, Denkmal, Neubau, Umnutzung) wurden preiswürdige Beispiele heutigen Bauens gesucht. Beispielsweise wurde der erste Preis in der Kategorie Altbau an  die Rekonstruktion eines Wohnhauses im Dorf Brodowin vergeben. Dabei bewertete die Jury sowohl den Erhalt des historischen Gesichtes als auch die energetische Sanierung des Hauses. Historische Details in der Fassadengestaltung wurden wieder hergestellt, alte Bausünden getilgt und ein modernes, sparsames Holzheizsystem eingebaut. Die Vermeidung von Elektrosmog wurde beim Bauen bedacht, eine Komposttoilette spart kostbares Trinkwasser ein. So steht das alte, nun wieder  neue und moderne Haus als ein nachahmenswertes Beispiel ländlicher Baukultur an der Dorfstraße. Bauherr ist Klaus Böhm, das Architekturbüro Poleh in Berlin betreute den Bau.

Zu den zwölf besten in den vier Bewertungskategorien Denkmalschutz, Altbausanierung, Umnutzung und Neubau gehört u.a. ein Sanierungskonzept des denkmalgeschützten Choriner Bahnhofes mit historischen Baumaterialien und moderner Erdwärmeheizung. Der Bahnhof hat sich  nach seiner Sanierung bereits einen Namen gemacht durch die neuen Nutzungen, die jetzt in dem ehrwürdigen Gebäude stattfinden, ein gut ausgestatteter Infoladen, ein Bistro und ein großzügiger Veranstaltungssaal, der in der alten Wartehalle entstanden ist.

Die Beispiele sollen zum Nachahmen anregen um die regionalen Bauwerke der Region, welche oft noch aus anderen Epochen stammen, in gutem baulichem Zustand zu erhalten und gleichzeitig den heutigen Ansprüchen an den Klimaschutz gerecht zu werden. Auch neue Entwicklungen wurden bei der Bewertung der Beiträge gewürdigt.

 

Den gesamten Überblick über alle Wettbewerbsbeiträge gibt eine Broschüre, sie wird in Kürze allen Interessierten zur Verfügung stehen. Ein Download als PDF-Dokument von der Webseite des Biosphärenreservates ist bereits möglich unter:  www.schorfheide-chorin.de

 

Kontakt: Uwe Graumann, Tel. 03331/3654-21

 

 

 

W-Tag2

Zahlreiche WissenschaftlerInnen stellten ihre Forschungsprojekte vor.
Im Bild: Dr. Martin Flade, Leiter des Biosphärenreservates, informierte über Arbeiten zur Biodiversität von Windwurfflächen in Buchenwäldern.

Der fünfte Wissenschaftstag des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin

 

Es ist inzwischen zur guten Tradition geworden, einmal im Jahr einen Blick in diesen wichtigen Bereich der Arbeiten im Biosphärenreservat zu ermöglichen. Auch die WissenschaftlerInnen selbst begrüßen es sehr, ihre Arbeiten der Öffentlichkeit präsentieren zu können. So trafen sich in den ehrwürdigen Räumen der Alten Forstakademie in Eberswalde am 26. November 2014 zahlreiche Wissenschafterlnnen, um Auskunft zu geben über einige Arbeiten, die im vergangenen Jahr im Rahmen wissenschaftlicher Fragestellungen auf Flächen des Biosphärenreservats stattgefunden haben.

Weitere Informationen hier

 

W-Tag1

Prof. Dr. Manfred Stock (rechts), einer der herzlich willkommenen Referenten, der seit vielen Jahren am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung sowie im Nachhaltigkeitsbeirat des Landes Brandenburg arbeitet.

 

 

Prüfzeichen2

Übergabe des Prüfzeichens, v. l. n. r.: Biosphärenreservatsleiter, Dr. Martin Flade, Küchenchefin Frau Carmen Busse, der Leiter des Feriendorfes Groß Väter See, Reinhard Behrens und Frau Gabriele Samuel, Leiterin Rezeption/Reservierung.

Willkommen im Kreis der Prüfzeichenträger des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin

Groß Väter See - Ferien in der Schorfheide - ab sofort mit Prüfzeichen
 

Das Feriendorf Groß Väter, eine Einrichtung in Trägerschaft der Berliner Stadtmission, die seit 1990 als preiswerte, schön gelegene kleine Siedlung am Rande des winzigen Dorfes Groß Väter ihre Türen offen hält, hatte sich um das Prüfzeichen des Biosphärenreservates beworben. Am 17. September 2014 wurde die Einrichtung, nach eingehender Prüfung, in den Kreis der Prüfzeichenträger des Biosphärenreservates aufgenommen.
 

www.feriendorf-gross-vaeter-see.de

weitere Informationen: hier

 

 

 

Bildung2
Für alle Altersgruppen wurden Elebnis- und Bildungsprogramme entwickelt, denn das Interesse, den Grumsin zu erkunden ist groß.  Weitere Fotos hier

Buchenwald entdecken - Bildung im Weltnaturerbewald Grumsin

"Vorsicht, Wilde Kerle" - so heißt ein Bildungsangebot des Biosphärenreservats Schorfheide- Chorin, des Naturschutz Fonds Brandenburg, der Naturwacht, des NABU, begleitet von Freiwilligen der Naturwacht. Mit diesem Angebot wird die Bedeutung, Einmaligkeit und die Schönheit der Buchenwälder Europas, insbesondere des Buchenwaldes Grumsin, vermittelt.

 

Mehr Informationen

 

Faltblatt Bildungsangebote

 

 

 

 

Biosphärenreservatsleiter Dr. Martin Flade (links), Naturwachtmitarbeiter Peter Witt (mitte) und Sarah Fuchs, ÖKO-LOG, Freilandforschung, vor der öffentlichen Vorstellung des Managmentplanes für den Bereich Chorin/Oderberg.

 

Vorstellung der Managementplanung im Biosphärenreservat

Am 9. September 2014 wurde ein weiterer Bereich der laufenden Managementplanung im Biosphärenreservat vorgestellt. Diese Beratung war bereits die fünfte in diesem Jahr.

Um die laufende FFH-Managementplanung und die erforderlichen Abstimmungsprozesse möglichst effektiv zu organisieren, werden die Pläne nach regionalen Schwerpunkten gebündelt bearbeitet. Die betreffenden Unterlagen und Karten sind  unter der Internetadresse: www.planung-brsc.org  für jedermann zugänglich.

Weitere Informationen hier.

 

BM

Für die Planungsarbeiten zuständig (v. links): Uwe Graumann, Biosphärenreservat, Silke Haack, Entera - Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie, Tim Kabus, Institut für angewandte Gewässerökologie (IaG), Dr. Ernst Brahms Entera, Elena Wenz, Entera.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Weitere Nachrichten finden Sie in unserer Info-Box